!!TuneECU.com ist jetzt TuneECU.net!!

 


TuneECU kann grundsätzlich nur an den Modellen benutzt werden,welche in der Kompatibilitätsliste aufgeführt sind.
last update Apr-11-2020
!! Wichtige Information !!
Kein Motorradhersteller war am Produkt TuneECU beteiligt.
Die Verwendung eines Herstellernamens und / oder einer Modellbezeichnung
in den Beschreibungen von TuneECU auf unseren Webseiten, bedeutet nicht ,
dass
die Motorrad-Hersteller die Verwendung dieser Anwendung befürworten.


Support wird nur für die Software (Android Version only) und nur
vom Programmierer zur Verfügung gestellt. Aber nicht für die Tunes (Map's).
Die verfügbaren Tunes (Map's) werden nur zur Verfügung gestellt, Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung zum entsprechenden Tune,
alle weiteren Fragen handeln Sie bitte in den entsprechenden Foren ab.


Kein Support, wenn es um so banale Fragen geht, wie:
  • Ist mein Bike kompatibel und welche Funktionen werden unterstützt (Siehe einfach in die Bikes List)
  • welches Kabel muss ich benutzen und wo bekomme ich es (siehe einfach "Systemanforderungen")
  • welchen Bluetooth Adapter muss ich benutzen usw., also Fragen, welche sich jeder selbst
    beantworten kann, wenn er sich nur ein klein wenig mit der Anleitung und der Software selbst,
    beschäftigen würde..

Diese Beschreibung wurde für die Windows Version von TuneECU erstellt und kann zum
größten Teil auch
auf die Android Version angewendet werden. Abweichungen in der Android-
Version, werden hier nach und
nach hinzu gefügt, oder können HIER nachgelesen werden.
Aktualisierungen und Support für die Windows Version, wurden 2016 eingestellt.
Bitte benutzen sie die Android Version von TuneECU.

Map Bearbeitung (TuneECU für Windows)

Aktualisierungen und Support für die Windows Version, wurden 2016 eingestellt.
Bitte benutzen sie die Android Version von TuneECU

Das Bearbeiten der Map's in der Android Version, ist vom Prinzip her gleich.



Für die Androidversion hat der Programmierer ein kleines Video bereit gestellt,
was die grundlegenden Funktionen für die Mapbearbeitung zeigt:
Anleitung zum modifizieren einer TuneECU Map mit der Android Version(Autor: Alain)



Die nachfolgenden Beschreibungen und Grafiken sind noch aus der Zeit, wo es nur die Windows Version gegeben hat, vieles da von ist aber auch auf die auf die Android Version anwendbar, auf Abweichungen
wird entsprechend eingegangen:

Beim ersten Start von TuneECU und der Auswahl des Mapping-Modus, wird TuneECU nach
einer Map-Datei (.hex) fragen (HEX-Dateien stehen zum Download im Netz), oder lesen Sie
ihre eigene Map direkt von der eigenen ECU und speichern diese nach dem Auslesen und vor
der ersten Bearbeitung zu erst auf Ihrem Computer. Hinweis, an Modellen welche nur Bluetooth-
Kompatibel sind, ist ein Auslesen der Map, welche sich auf der ECU befindet, leider nicht möglich.

Bei einem Neustart von TuneECU, wird die zuletzt geöffnete Map wieder angezeigt.

Sie müssen eine Map wählen,  die zu Ihrem Modell, der FIN (VIN) des Motorrades und seiner
Konfiguration (z.B. Art des Auspuffs, Luftfilter usw.) passt.
<MENÜ> Anzeige- Map Infos 

               
                                                                                                                        Fig. 6 

Wenn Sie eine Map wählen, werden wie in Abbildung 6, die Infos zur Map (wie z.B. Motorrad, VIN,usw.)
angezeigt. Diese Infos können nach dem öffnen der Map auch durch eigene Einträge ergänzt werden
und als Teil der Map auf dem Computer mit gespeichert werden (. Hex-Datei).

Hinweis: Eigene Ergänzungen werden beim Upload auf auf die ECU nicht mit übertragen, es wird nur die
Standard Info übertragen. Beispiel: "Daytona 955 from VIN 071699 to 089736 Low mount aftermarket
exhaust"Alle zusätzlichen eigenen Ergänzungen fallen weg. Bedeutet, das beim erneuten Auslesen nur der
genannte Teil in der Info steht. Genau so verhält es sich mit dem Map-Namen, Beispiel: Original-Name
10150map.hex eigene Namensgebung, 10150Mustermannmap.hex, wenn Sie nun diese Map auf die ECU
laden und erneut auslesen, wird Ihnen nur der Originalname 10150map.hex angezeigt, die geänderten Werte
der Tabellen, werden natürlich übernommen und sind auch nach erneuten Auslesen erhalten geblieben und
werden auch angezeigt. Ausgenommen die Werte in den F-Trimm und I-Trimm-Tabellen, diese Werte werden beim laden auf die ECU, automatisch den Hauptabellen zugeordnet, beim auslesen sind die Trimm-Tabellen
dann automatisch wieder auf NULL gesetzt und die Haupttabellen sind entsprechend geändert.

 KEIHIN - auswählen einer Map:-
<Menü>-Datei - Map Datei öffnen: und wählen Sie eine entsprechende Map, um diese von ihrem
                                                         Speichermedium zu laden.
     
Fig.7
Fig. 7:
Oben links im Info-Feld (Windows Vers. von TuneECU), stehen die Angaben
 zum Motorsteuergerät (ECU): Seriennummer, Map, Prüfsumme und der Umprogrammierungszähler.
KTM 690 Modelle: Wenn Sie in das Info-Feld klicken so gelangen Sie zu den Informationen für das 2. Steuergerät (ECU)

Unter dem Info-Feld, die verschiedenen Tabellen, die das Kennfeld bilden (zum Auswählen anklicken):
  • F1-4: die Haupt Einspritztabellen für die Zylinder 1 bis 4 sind über Drehzahl und Öffnung der Drosselklappen (%) aufgespannt.
    Die enthaltenen Werte genen die angesaugte Luftmenge in Milligramm an.
    Achtung! bei Keihin Map's den eingetragenen Wert durch 20 teilen.
    Beispiel: eingetragener Wert 10000 / 20 = 500 mg Luft
Ausnahmen:

- Für KTM 690 Modelle: 
  hier stehen F3 bis F1 für verschiedene Mappings zwischen denen der Fahrer
  per Umschalter wählen kann.
  • F3 = für Standard
  • F2 = für Performance
  • F1 = für Soft
- Für die Benelli Modelle TnT Sport,TnT CR, TreK1130 und TnT Standard (05/06),
  ist F (Map1) das Kennfeld für reduzierten Spritverbrauch = reduzierte Leistung und das
  Kennfeld F (Map0), für offene Leistung und max Drehmoment.
 - Für die TNT R160, ist F (Map1) das Kennfeld für betrieb MIT DB-Killer und F (Map0) das Kennfeld
   für betrieb OHNE DB-KillerMap0 ist  nicht geeignet für den Betrieb mit DB Killer.
   (Quelle http://www.benelli-info.de)          
  • F Trimm: Korrektur der Einspritztabellen F (in %).
    Rechtsklick auf die Tabelle F,  wenn nicht sichtbar, z.B. KTM 690
  • L1-4: Kraftstoff Tabellen für kleine Drosselklappenstellungen(Drehzahl  & Motorlast)
    Die enthaltenen Werte genen die angesaugte Luftmenge in Milligramm an.
    Achtung! bei Keihin Map's den eingetragenen Wert durch 20 teilen.
    Beispiel: eingetragener Wert 10000 / 20 = 500 mg Luft
    Die L-Tabellen sind in Benutzung bei kleinen Drosselklappenstellungen.
    Die L-Tabellen sind über Drehzahl und Luftdruck (in hpa, im Ansaugkrümmer), aufgespannt.
    1 hpa entspricht 1 mbar, oder L 3-1 entsprechend der Stellung des Wahlschalters z.B. für
    das Mapping der KTM690.       

I1- I4- (I (N))- Tabellen (Zündzeitpunkt Tabellen) Informations Stand 10.10.2012
Die dort angezeigten Werte, ist die Frühzündung in Grad (°) vor OT (Oberen Totpunkt) 
Je höher der Wert um so mehr Frühzündung.
Für alle Triumph Modelle mit Keihin ECU, sind die Tabellen I1 bis I3, abhängig vom
eingelegten Gang.  I(N) zum Beispiel, greift bei Neutralstellung (Leerlauf).

Für

  • KTM 690 Modelle:  I3-1 dort gilt die entsprechende Stellung des Wahlschalters für das Mapping und
                                    I LOF
     für (Niedrig Oktane Sprit).
    .

  • Daytona675: da sind die I-Tabellen vom eingelegten Gang abhängig und werden allen Zylindern
                          entsprechend des eingelegten Ganges im laufenden Betrieb zugeordnet.
                          I (1) = 1. Gang, I (2 - 5) = 2. - 5. Gang, I (6) = 6. Gang und I (N) = Neutral

  • Rocket III, und alle anderen T-Modelle auch da sind die I-Tabellen I1 - I3 Gangabhängig und
    werden entsprechend des eingelegten Ganges im laufenden Betrieb zugeordnet. Welche I-Tabelle
    wann  bei welchen der eingelegten Gängen aktiv ist, muss auf dem Prüfstand getestet werden,
    da fehlen leider wirklich gesicherte Infos.

  • Für Benelli Modelle TnT Sport,TnT CR, TreK1130, TnT Standard (05/06) und TNT R160.
    .
    Für die Modelle TnT Sport,TnT CR, TreK1130 und TnT Standard (05/06), ist I (Map1)
    das Kennfeld für reduzierten Spritverbrauch = reduzierte Leistung und das Kennfeld I (Map0),
    für offene Leistung und max Drehmoment.
    .
    Für die TNT R160, ist I (Map1) das Kennfeld für betrieb MIT DB-Killer und I (Map0)
    das Kennfeld für betrieb OHNE DB-KillerMap0 ist  nicht geeignet für den Betrieb
    mit DB Killer. (Quelle http://www.benelli-info.de).
  • I (N) diese Zündtabelle greift, wenn sich das Getriebe in Neutralstellung befindet.
  • I Trimm: Korrektur des Zündzeitpunkts ( in Grad°).
    Für KTM 690: Rechtsklick auf die Tabelle I, wenn diese nicht sichtbar ist.
  • Besonderheiten zu den Zündungs Tabellen Bezeichnungen der Modelle Aprilia Shiver, Dorsoduro und Caponord 1200

    • I (T & S) = Zündungs Tabelle für den Touring und Sport Modus
    • I (R)        = Zündungs Tabelle für den Regen Modus
  • Luft/Kraftstoff (A/F): das Mischungsverhältnis Luft/Benzin   air/fuel-ratio= AFR
  • Leerlauf (Engine idle): Leerlaufdrehzahl in Abhängigkeit von der Temperatur.
  • Abgasklappe (Exhaust Valve) (Daytona 675): Position vom Exhaust Valve in
    Abhängigkeit zur Drehzahl.
  • Sekundär Drosselklappen (Second butterfly) (Daytona 600, 650, Rocket III & KTM):
    die Stellung der zusätzlichen Drosselklappen ist abhängig von Drehzahl und Getriebeübersetzung.
  • F-L Tabelle (Change-over): der Übergang der Tabellen F nach L und umgekehrt / abhängig von
    Drehzahl und Drosselklappenöffnung.

ETV-Tabellen (z.B. an den Triumph Modelle mit Ride-by-Wire System) sind ausschließlich
Tabellen für das  Übersetzungsverhältnis vom Gasgriff  zum Schrittmotor, der die Drosselklappen
bewegt (0-100%).
Diese Tabellen sind für die verschiedenen Fahrmodi (z.B. Rain, Tour und Race) zusätzlich gibt es bei
den ETV Modelle von Triumph, zu jedem Fahrmodi noch weitere Tabellen, welche Gang abhängig sind.
Für die folgende Beschreibung wurde als Beispiel die Map einer Triumph Street Triple 765 herangezogen.
Stepper Wert 0 in der ETV Tabelle = Drosselklappen geschlossen. 
Stepper Wert 1680 in der ETV Tabelle = Drosselklappen voll geöffnet (100%)
Der Schrittmotor hat beim herangezogenen Modell, 1680 Schritte als Abstufung zur Verfügung um die Drosselklappen 100% zu öffnen.
Bedeutet: 100/1680 = 0,058... - Der Schrittmotor kann auf ca. 0,06% genau die Drosselklappenstellung
variieren.

Besonderheiten zu den ETV Tabellen Bezeichnungen der Modelle Aprilia Shiver, Dorsoduro 
und Caponord 1200

  • Map T = ETV Tabelle für den Touring Modus
  • Map S = ETV Tabelle für den Sport Modus
  • Map R = ETV Tabelle für den Regen Modus

Die Parameter des Kennfelds:
Drehzahlbegrenzung, Temperatur, bei der der Lüfter eingeschaltet wird, Geschwindigkeitskorrektur
(0% keine Korrektur, -6% Korrektur des Tachofehlers um 6% ), Geschw.-Begrenzung (Rocket III ),
Luftklappe & Abgasklappe Daytona 675, cutoff Time vom Quickshifter (Daytona675 ab Modell 2009),
Einspritzmenge und Luft/Benzin (A/F)-Sollwert (Sagem).
Hinweis: Es sind nicht alle Parameter für alle Bike-Modelle verfügbar.

Verändern von Parametern und ab- oder zuschalten von Vorrichtungen wie SLS,
Lambdasonde usw.
Hinweis: Es sind nicht alle Parameter und Vorrichtungen, in allen Bikes verfügbar.


In der Windows Version von TuneECU, Doppelklicken Sie auf den gewünschten Parameter und ändern Sie diesen nach Ihren Wünschen. Verwenden Sie die Esc-Taste, um die Änderungen rückgängig zu
machen. Andernfalls werden die neuen Werte werden automatisch
als Standardwerte übernommen. Info zu Android Vers. von TuneECU
siehe hier. Die geänderte Map muss trotz dem gespeichert werden
und kann dann auf die ECU geladen werden.

Zum Ab- oder Anschalten einer Vorrichtung (z.B. das SLS mit der
linken Maustaste auf die Vorrichtung doppelklicken oder mit rechter
Maustaste anklicken und "aktivieren" oder "deaktivieren" auswählen.

Achtung ( nur KTM ): Deaktivieren Sie nicht die sekundären
Drosselklappen, nur wenn die sekundären Drosselklappen bzw. das
sekundäre System (Motor PAP und zweites TPS) entfernt wurden.

Die Parameter für die 2 Benelli 1130 Map's (Map 0 und Map 1) können separat verändert werden,
wählen Sie die Tabelle 0 oder 1 (F oder I), um auf die entsprechenden Parameter zuzugreifen,
die Anzeige Parameter wechselt automatisch je nach gewählter F bzw I Map auf Parameter
(Map 0)
oder Parameter (Map1).  

Die Statusleiste zeigt die Batteriespannung, den Zustand des Einspritzsystems (geregelte oder ungeregelte Betriebsweise), den Status der Anpassung des Drosselklappensensors (TPS) GST (Keihin), und den Namen des ausgewählten Kennfelds an.

Batterie Spannung
Note: At least on Caponord/Futura, the displayed voltage is about 0.5v more than at the battery.
This difference is also present on other tuning software.
O² Sensor (closed oder Open Loop)
Wenn ein O2 Sensor  vorhanden ist, werden diese Symbole angezeigt, wenn das System im geschlossenen Regelkreis oder im offenen Regelkreis betrieben wird.
TPS (Throttle Position Sensor)
Verbindungs Status von TuneECU (Rot-Orange-Grün)
Name der geöffneten Map (Tune)


SAGEM –auswählen einer Map:
<Menü>-Datei - Map Datei
öffnen: und wählen Sie eine entsprechende Map, um diese von ihrem Speichermedium zu laden.


Fig.7a

Fig. 7a: Oben links stehen die Angaben zur Fahrgestellnummer, zum Motorsteuergerät (ECU)
              mit Seriennummer, Map, Prüfsumme und der Umprogrammierungszähler.

  • F: die Haupt Einspritztabelle, über Drehzahl und Öffnung der Drosselklappen (%) aufgespannt.

  • Fuel trim: Korrektur der Einspritztabellen  F (in %)

  • I: Zündvorverstellungs Tabellen

  • I Limit: Zündungsvorverstellungs Limit

  • I Idle: Zündungsvorverstellung  Leerlauf

  • I Idle (N):Zündung. das (N) Table ist in Benutzung, wenn kein Gang eingelegt ist.

  • Zündungs Trim: Korrektur des Zündzeitpunkts I  (in °).

  • A/F1: Kraftstoff / Luftgemisch im Verhältnis Motorlast (in %) zur Drehzahl (in %).

  • A/F2: Luft / Kraftstoffgemisch, Drehzahl basierend. Die A / F 2-Tabelle funktioniert genauso wie die
    A / F 1 Tabelle, wenn der Motor bei Volllast ist.
    Volllast und Vollgas sind nicht dasselbe. Load % wird
    aus der Differenz zwischen den Werten vom Manifold Air Pressure und Atmosphärischer Druck in der 
    (Airbox) abgeleitet.

  •  Leerlauf: Leerlauf- Drehzahl  in Abhängigkeit zur Temperatur.

  • Warmlaufphase: Kraftstoff-Anreicherung abhängig von der Motortemperatur unter Einbeziehung
                                 der in den  A/F Tables stehenden Werte.

 Bearbeitung der Werte und Parameter einer Tabelle (fortgeschrittene Anwendung):

Es wird davon abgeraten, folgende Werte zu ändern; das Kennfeld ist schon vom Hersteller für Ihre Motorradausstattung unter Berücksichtung der geltenden Gesetze und Vorschriften, optimiert.

  • F Tabellen
  • Fuel trim
  • I Tabellen
  • Ignition trim
  • A/F Tabelle
  • ETV Tabellen
    Wenn Sie allerdings über einen Leistungsprüfstand verfügen, ist es jederzeit möglich, die Werte so anzupassen,dass Ihr Motor einen besseren Wirkungsgrad erzielt. 
    Die andere Tabellen können nach Ihren Wünschen geändert werden:-

    A/F1:

    Kraftstoff / Luftgemisch im Verhältnis Motorlast (in %) zur Drehzahl

           

    A/F2:

    Luft / Kraftstoffgemisch in Relation zur Motor-Drehzahl.
    Die A/F 2-Tabelle funktioniert genau so wie die A/F 1-Tabelle. A/F 2 wirkt, wenn der Motor bei Vollast ist.

    Hinweis: Volllast und Vollgas sind nicht das selbe.

      Leerlauf:

    Leerlaufdrehzahl abhängig von der Motortemperatur

              Warmlaufphasephase:

     Kraftstoff / Luftgemisch abhängig der Motortemperatur


    Verändern von Werten und Parametern in einer Tabelle  (
    fortgeschrittene Benutzer):
     

    Fig.8
    Wert einer Tabelle (Fig.8):
    Wählen Sie einen Wert durch einmaliges Anklicken aus; Mehrfachauswahl ist möglich.Ändern Sie den (die) Wert(e) mit dem up-down-Knopf, mit den Pfeiltasten der Tastatur kann ab Version 1.8.5 bei Auswahl einer einzelnen Zelle, die benachbarte Zelle angesprungen werden.

    Die Werte vor der Veränderung können durch Drücken und Halten der Taste F6 angezeigt werden.

    Ab Version 1.6.1 können die Werte einzelne Zellen oder auch eines Zellenverbund in den F und L Tabellen
    in %-Werten geändert werden (Fig.8a), mit der Taste F4 kann zwischen der Prozentualen und der Normalen Wertänderung hin und her geschaltet werden.


    Fig.8a

    Neu seit Version 1.8 Kopieren und einfügen einzelner Zellen oder eines einzelnen Zellenverbundes aus
    einer Map in eine andere Map:

                    Entsprechende Zelle oder Zellenverbund makieren und mit der rechten Maustaste anklicken,
                    nun die Option "kopieren" anklicken, jetzt liegt der kopierte Bereich in der Zwischenablage.

    Nun die erste Zelle anklicken, in dem der Wert der kopierten Zelle oder des Zellenverbundes eingefügt
    werden soll und über die rechte Maustaste die Option "Einfügen" wählen.

     Hinweis: Die Werte, die in der Tabelle geändert wurden, werden in
                                                                                    weißer Schriftfarbe dargestellt. (Ab Version 1.8.5)

    Map im Grafik Modus editieren (ab Version 2.4)

    Wählen Sie die Kurve die Sie ändern möchten mit der rechten Maustaste durch anklicken des Wertes auf der Achse 1/min., dann wählen Sie (oder deaktivieren) die TPS Punkte, indem Sie einzeln auf die Werte
    der Drosselklappen-Position klicken, die Sie ändern möchten.

    Die ausgewählte Punkte können jetzt mit der Maus verschoben werden oder durch drehen am Mausrad
    geändert werden.
    Speichern Sie die Änderungen in dem Sie mit der rechten Maustaste auf einen anderen Wert der Drehzahl-
    Achse klicken oder verwenden Sie die Enter-Taste, verwenden Sie die ESC-Taste um die Änderungen zu verwerfen.

    Es ist auch möglich, über die Kurve Drosselklappen Position, Werte durch anklicken mit der rechten Maustaste auf einen TPS Wert zu ändern, wählen Sie dann am unteren Rand des Diagramms die Drehzahl Stützstellen (Werte mal 1000, z.B. 4,6 = 4600 1/min) die geändert werden sollen.

    So wählen Sie (oder deaktivieren Sie) einen bestimmten Bereich, in dem Sie auf den ersten Wert klicken und
    bei gedrückter Umschalttaste auf den letzten Wert.
    F-Kurven sind editierbar in % oder in absoluten Werten, die F4-Taste schaltet zwischen den beiden Modis um.

    Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, während Sie das Mausrad benutzen, so werden die absoluten Werte in 10ner Schritten erhöht oder abgesenkt.

     Eine Map mit einem anderen Map vergleichen:
    <Menü> 
    Datei – Vergleiche Datei:
    Wählen Sie ein anderes Map für den Vergleich aus. 
    Das Drücken der F6-Taste ermöglicht es, die Werte dieses Kennfelds anzuzeigen.

    Der Vergleich kann auch im grafischen Modus (F5-siehe Display-Grafik-Modus weiter unten) angezeigt werden. Die verglichene Tabelle wird punktiert angezeigt.
    Der jeweils aktuelle Dateiname wird in der Statusleiste angezeigt.

    Seit TuneECU Version 2.5 können aus der zum Vergleich herangezogenen Map, Werte einzelner
    Stützstellen oder ganzer Stützstellenbereiche kopiert werden und in die zuerst geöffnete Map an den
    dort ausgewählten Stützstellen
    eingefügt werden.

    Um den Vergleichsmodus zu verlassen, wählen Sie dieses Menü erneut und klicken Sie bei der Dateiauswahl
    auf ABBRECHEN.

    Eine PCIII- oder PC-V Tabelle importieren
    <Menü> Datei - PC Tabelle Importieren
     (.djm oder .pvm Tabelle):

    Überträgt die *Korrekturen* einer PCIII- oder PC-V Tabelle in die Kennfelder der F-Trimm Tabelle.
    Falls auch eine **Zündungs Tabelle** im PC-File vorhanden ist wird diese in die I-Trimm-Tabelle der Map importiert.
    *     Inclusive der  "Zylinder Advanced"-Funktion, nicht aber die "Gear Advanced " Funktion
          in diesem Fall muss  die "Gear Tabelle" für den Import gewählt werden
    **   Nur die erste Zündung Tabelle wird importiert.

    TuneECU erkennt selbstständig, ob es sich um eine Standard-PC-Map oder um eine PC-Map
    mit Zylinder-Selektiver-Abstimmung handelt. Funktionieren tut es mit allen 2 und 3-Zylinder-Modellen.

    Achtung !! Zylinder-Selektive-Abstimmung und Sagem Steuergeräte:
    für die Verwendung von Zylinder selektiven PC-Files ist eine kleine Hürde zu überwinden, 
    siehe FAQ

    Achtung !! Für KTM USER gibt es bei Zyl. selektiven PC-Maps auch eine kleine Hürde, siehe FAQ

    Speichern des Maps:
    Hinweis: Bei Bluetooth-Verbindung, ist die Funktion Lesen der Map von der ECU, nicht verfügbar und
    die Funktion Remapping ist nur für die Modelle verfügbar, welche vom Programmierer in der
    "Bikes List" entsprechend gekennzeichnet sind.
    Wichtiger Hinweis !! Für eine Bluetooth-Verbindung mit der ECU, schalten Sie zuerst alle anderen
    Bluetooth-Geräte
    (Kopfhörer, Lautsprecher usw.) aus, die mit Ihrem Android Gerät, gekoppelt sind.

    Das bearbeitete Kennfeld kann auf der Festplatte vom Computer gespeichert werden.
    <Menü> Datei-Map File speichern

    Hinweis:  Zur Wahrung der ursprünglich geladenen Map , <MENÜ> Datei Speichern und die veränderte Map unter einen anderen Dateinamen speichern. Denken Sie daran, das Map-InfoTextfeld, mit den Änderungen, die Sie durchgeführt haben, zu aktualisieren.

     Programm beenden:
    <Menü>Datei- Beenden
    Diese Aktion ist nicht möglich, wenn ein Datenaustausch stattfindet

    Bearbeiten
    <Menü> Bearbeiten
    • Tabelle Kopieren: kopiert die ausgewählte Tabelle in die Zwischenablage.

    • Tabelle einfügen : ersetzt die ausgewählte Tabelle durch die Tabelle aus der Zwischenablage, wenn sie Typengleich ist.

    • Tabelle exportieren: Exportiert die ausgewählte Tabelle in eine Textdatei.

    • Trimms übernehmen : korrigiert die Einspritztabellen F in %  und die Tabellen für den Zündzeitpunkt (I)
      in ° entsprechend den Werten in den Tabellen (Kraftstoff-Trimm (±45 %) & Zündungs-Trimm (±20 Grad °)
      und setzt die Trimmtabellen danach auf NULL <MENÜ>Bearbeiten-Commit Trims.
    • Verwenden Sie "F Trimm" für alle Tabellen oder auf einzelne F-Tabellen, für das letztere entfernen Sie den Haken vor „F-Trimm auf alle F-Tabellen anwenden

           

      und machen Sie auf auf „F-Trimm“ im linken Fenster von TuneECU (im Map-Edit-Modus) einen Mausklick, die Anzeige wechselt dann von „F-Trimm“ zu „ F-Trimm2“ und bei einem weiteren Mausklick auf „F-Trimm3
      .

    Anzeige in graphischer Darstellung:
    <Menü> Anzeigen – Diagram oder (F5) key : ermöglicht eine graphische Darstellung (Abb.9) der Tabellen.
    Die Kurven stellen die Werte der Tabellen dar.
    F7-Taste zeigt die Kurven, der Werte in den Tabellen an, für jede Drosselklappen Öffnung.

     
    Fig.9

    In diesem Ansichtsmodus (F5) werden, wenn man den linken Mausknopf auf dem (den) Wert(en) der Motordrehzahl gedrückt hält, nur die zugehörigen Kurven angezeigt sowie, mit gestrichelter Linie,die
    Kurve(n) des Kennfeldes vor der Bearbeitung oder des Vergleichskennfeldes.


    Auto-Display-Kurve (F4) Bewegt man die Maus über die Motordrehzahlen bei gedrückter linker Maustaste und gleichzeitig gedrückter F4-Taste, wird nur die ausgewählte Drehzahl angezeigt.

    In der Statusleiste wird der Dateiname angezeigt.

    Mit F6 kann man in gestrichelter Linie die aktive Tabelle vor der Bearbeitung oder die Tabelle des Vergleichskennfelds anzeigen.
    Siehe auch oben „ Map Vergleichen“ (drücken Sie nach Auswahl einer Tabelle F6 für den Vergleich)
    Graphischer Vergleicht der Karten , für eine gegebene Drosselklappen Position:
    Klicken Sie auf die Drosselklappenstellung, um einen Vergleich zwischen den beiden Karten zu sehen.
    Ziehen Sie die Maus nach oben und unten die Drosselklappe, um die Grafik Änderung der Reaktion zu sehen.


    Zeige Map Information and Logs an: <Menü> Anzeigen -Map Infos: Öffnet ein Fenster, in dem man die Kennfeldinformationen ansehen und bearbeiten kann.

    <Menü> Anzeigen-Logs:

    Öffnet ein Fenster mit einer Übersicht der gelaufenen Kommunikation zwischen dem
                            Programm und dem Motorsteuergerät (ECU).


    Verbindung mit dem Motorsteuergerät

    Wenn die Verbindung nicht automatisch hergestellt wird, wähle:
    <Menu> ECU - Verbinden.

     History (Sagem)
    <Menu> ECU-History

    Zeigt im Fenster "Log Datei" die Liste der letzten in das Motorsteuergerät geladenen
                              Kennfelder an.

    Ansehen Map
     
    Kennfeld Lesen
    <Menu>ECU- Map aus ECU lesen (nur via Kabel möglich, wenn kompatibel))
    Hinweis: Bei Bluetooth-Verbindung, ist die Funktion Lesen der Map von der ECU, nicht verfügbar und
    die Funktion Remapping ist nur für die Modelle verfügbar, welche vom Programmierer in der
    "Bikes List" entsprechend gekennzeichnet sind.
    Wichtiger Hinweis !! Für eine Bluetooth-Verbindung mit der ECU, schalten Sie zuerst alle anderen
    Bluetooth-Geräte
    (Kopfhörer, Lautsprecher usw.) aus, die mit Ihrem Android Gerät, gekoppelt sind.

    Liest das aktuelle Map des Motorsteuergeräts (ECU), zeigt es an und ermöglicht eine Sicherung des
    In der ECU befindlichen Mappings. (<Menu>Datei- Map Datei speichern).

    KEIHINDieser Vorgang kann z.B. an der Keihin ECU 20 Minuten dauern, daher ist es unerlässlich,
    die Sicherung der Scheinwerfer zu entfernen, bzw. ein Ladegerät an die Batterie anzuschließen.
    Nach Abschluss der Arbeiten nicht vergessen, die zu vor entfernten Sicherungen wieder einzusetzen.

    Die Zeit für das Auslesen, kann durch das vorherige Laden eines Mappings mit gleicher Basis, erheblich Reduziert werden.

    Beim Starten des Vorganges, ist die Basis in Klammern angegeben, hier bei diesem Beispiel das 20152 
    einer Triumph (Abb. 10)

     
    Fig.10

    Klick auf OK, startet den Lesevorgang (Triumph), Für KTM 690 muss noch vorher die gewünschte Karte ausgewählt  werden (FI oder EP).
    Grundsätzlich werden 
    für die KTM 690
     beide Karten (FI- und EP-Map) benötigt.

    • FI, ist die Ankürzung für EFI = Electronic Fuel Injection.
    • EP, ist die Ankürzung für EPT = Electronic Power Throttle

    Die Wiedergabe des Fortschrittes, ist in der Statusleiste erkennbar (Abb. 11).
    Die Operation kann durch einen Klick auf die Schaltfläche „Fenster schließen“, abgebrochen werden.
    Eine geänderte Map muss erst gespeichert werden, bevor diese auf die ECU geladen werden kann.


    Fig.11

    Reprogrammierung des Motorsteuergeräts (ECU) via USB-OBD2-KKL-Kabel mit FTDI-Chip

    Hinweis: Bei Bluetooth-Verbindung, ist die Funktion Lesen der Map von der ECU, nicht verfügbar und
    die Funktion Reprogrammierung via Bluetooth, ist nur für die Modelle verfügbar, welche vom Programmierer
    in der "Bikes List" entsprechend gekennzeichnet sind.
      
    Wichtiger Hinweis !! Für eine Bluetooth-Verbindung mit der ECU, schalten Sie zuerst alle anderen
    Bluetooth-Geräte
    (Kopfhörer, Lautsprecher usw.) aus, die mit Ihrem Android Gerät, gekoppelt sind.

    Mit der Windows Version von TuneECU
    Aktualisierungen und Support für die Windows Version, wurden 2016 eingestellt:
     
    <Menü> Map auf ECU speichern über den grünen Button "Download" (z.B. Abb. 7a oben rechts).
    (die Anzeige "Map" Bearbeiten" wechselt auf Grün zur Anzeige" Download ", wenn die Verbindung bereit ist,
    um die Map auf die ECU zu laden.)
    Diese Aktion muss bestätigt werden, bevor sie durchgeführt werden kann.

    Mit der Android Version von TuneECU:

    Via Kabel:

    • starten Sie TuneECU
    • erlauben Sie der Anwendung die Verwendung des FTDI-Kabels
    • Wählen Sie im Menü ECU mit der Option "Wählen" den ECU-Typ (z.B. Triumph Keihin)
      Hinweis für Benelli 899 / 1130 Modelle: Die Auswahl für diese Modelle, wird nur angezeigt,
      wenn Sie das Kabel am Android-Gerät angeschlossen haben.
      Achtung halten Sie den 2-Pin
      Stecker bereit
      und verbinden Sie diesen mit dem Steuergerät, wenn TuneECU sie dazu auffordert.
       

    • Zündung ein
    • Wählen Sie im Menü „ECU“ die Option „Verbinden“ und warten Sie bis die Rot blinkende Status LED
      unten rechts anfängt Grün zu blinken, erst dann steht die Verbindung.
    • öffnen Sie im Map-Fenster die gewünschte Map
    • wählen Sie im Menü ECU, die Option "Reprogrammieren".
    • Wenn die Reprogrammierung erfolgreich war
    • Bestätigen Sie die Meldung "schalten die Zündung aus und nach 5 sek. wieder an" Warten Sie
      bis sich TuneECU nue mit der ECU verbunden hat.
    Nach dem Reprogrammieren sind noch weitere Schritte erforderlich:
    • Wechseln Sie im Dashboard zum Test- & Einstellungsbildschirm (wischen Sie nach rechts)
      denn nach der Neuprogrammierung müssen noch einige Aktionen durchgeführt werden.
    • Gehen Sie in das Menü "Tests & Einstellungen" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Einstellungen".

    • Für Triumph (ECU Keihin) "Reset Adaption" auswählen und ausführen.
      Wenn Sie fertig sind, starten Sie den Motor und lassen Sie ihn 15 Minuten im Leerlauf laufen,
      ohne den Gasgriff zu berühren.
      Stoppen Sie den Motor nach 15 min.

    • Bei KTM, Husqvarna, CCM ... (ECU Keihin) den Motor starten und 15 Minuten im Leerlauf laufen
      lassen, ohne den Gasgriff zu berühren.
      Stoppen Sie den Motor nach 15 min.

    • Bei Bikes mit Sagem ECU "TPS zurücksetzen" wählen und ausführen. Wenn Sie fertig sind,
      starten Sie den Motor und lassen Sie ihn 30 Sekunden lang im Leerlauf laufen, ohne den Gasgriff
      zu berühren. Stoppen Sie den Motor danach.
    • Für die Triumph Modelle mit Cruise Control System, kann es sein, das nach dem Reprogrammieren
      das
      Cruise Control System nicht mehr arbeitet und deshalb
      resettet werden muss.

      • Für Cruise Control Modelle mit "accelerate/decelerate", z.B. Tiger 800, gehe vor wie folgt:
        • Ignition key ON engine not running
        • Cruise control OFF
        • Activate front brake switch
        • Activate Rear brake switch
        • Activate Clutch switch
        • Twist grip switch (throttle in the closed position)
        • Activate cruise ON/Off switch
        • Activate cruise accelerate switch
        • Activate cruise decelerate switch
        • if the CC light goes out the CC is reset.
    Quelle: https://bit.ly/33eXPyd

    • Für Cruise Control Modelle ohne "accelerate/decelerate", z.B. Bonneville Bobber gehe dann vor wie folgt:
      • Key in ignition with power on
      • Kill switch on Run
      • Activate front brake switch
      • Activate rear brake switch
      • Clutch switch
      • Negative throttle switch (push the throttle forward)
      • Activate cruise on/off switch

    • Für Aprilia RSV4, Tuono V4, Shiver 750/900, Caponord 1200 and Dorsoduro 750/900/1200
      (ECU 7SM & 5DM) muss nach dem Reprogrammieren, die Gasgriff Anlernroutine
      unter Einstellungen / Test ausgeführt werden um den Gasgriff neu anzulernen.

      Gehe vor wie folgt:
      Zündung aus und wieder an, nun die 
      Drosselklappenlernroutine, unter Einstellungen / Test,
      ausführen (
      TuneECU Androidversion only).
    • Für Ducati ist kein weiteres Verfahren festgelegt.
    Achtung !! Für die Benelli Walbro ECU beachten:
    Vor dem abschalten
    der Zündung, auf jeden Fall den 2-Pin-Stecker entfernen.

    Via Bluetooth:
    (nur für Triumph-Modelle, welche in der Bike Liste vom Programmierer entsprechend gekennzeichnet sind
    Wichtiger Hinweis !!
    Für eine Bluetooth-Verbindung mit der ECU, schalten Sie zuerst
    alle anderen Bluetooth-Geräte
    (Kopfhörer, Lautsprecher usw.) aus, die mit Ihrem Android Gerät, gekoppelt
    sind
    und schalten Sie das Androidgerät in den Flugzeug (Offline) Modus..

    • Starten Sie die Bluetooth funktion in Ihrem Androidgerät
    • Starten Sie TuneECU
    • Schalten Sie die Zündung ein
    • Wählen Sie beim ersten Start von TuneECU, den zu verwendenden Bluetooth Adapter aus,
    • bei einem späteren Start muss nur noch die Abfrage bestätigt werden, ob die Anwendung
      die Genehmigung erhält, Bluetooth zu aktivieren.
    • Wählen Sie im Menü ECU mit der Option "Wählen" den ECU-Typ (z.B. Triumph Keihin)
    • Wählen Sie im Menü "ECU" die Option "Verbinden"
    • Bei Verwendung eines kompatiblen Bluetooth Adapters, blinkt die LED während des Verbindungsaufbau
      erst Blau, dann Rot und Gelb, wenn die Verbindung hergestellt ist blinkt die LED Grün.
    • öffnen Sie im Map-Fenster die gewünschte Map
    • wählen Sie im Menü ECU, die Option "Reprogrammieren".
    • Wenn die Reprogrammierung erfolgreich war
    • Bestätigen Sie die Meldung "schalten die Zündung aus und nach 5 sek. wieder an" Warten Sie
      bis sich TuneECU nue mit der ECU verbunden hat.
    • Nach dem Reprogrammieren sind noch weitere Schritte erforderlich (Siehe hier)

    Unter Verwendung eines Bluetooth-Adapters ist das Reprogrammieren nur für die in der "Bikes List" gekennzeichneten
    Modelle möglich.
    Für diese Modelle,sind spezielle Bluetooth Adapter wie der OBDLink LX oder OBDLink MX erforderlich,
    andere Adapter
    funktionieren nicht.
    Das Auslesen der auf der ECU befidlichen Map, ist via Bluetooth grundsätzlich nicht möglich.

    Speziell Walbro ECU :
    Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
    einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel.

    Folgen Sie unbedingt den Anweisungen auf dem Bildschirm, halten sie den 2-poligen
    Stecker bereit und schließen Sie diesen an, wenn das Programm Sie dazu auffordert.

    Achtung für die KTM 690 gibt es  FI- und EP-Mappings,  die Auswahl muss dem Modell entsprechen.
    Es sind grundsätzlich beide Karten bei der 690 erforderlich (FI- und EP-Map) 


    Die Kompatibilität zwischen dem Motorsteuergerät (ECU) und dem MAP wird überprüft. Auf der Statusleiste ist der Fortschritt der Datenübertragung sichtbar (Abb. 11)
    Am Ende des Downloads gibt es eine Meldung, die bestätigt, dass die Operation gut verlaufen ist.
    ACHTUNG ! Walbro ECU: Entfernen Sie den 2-Pin Stecker, bevor Sie die Zündung abschalten.

    Wenn die Datenübertragung fehlschlägt (Abb. 12)
    Hinweis: Bei Bluetooth-Verbindung, ist die Funktion Lesen der Map von der ECU, nicht verfügbar und
    die Funktion Reprogrammierung via Bluetooth, ist nur für die Modelle verfügbar, welche vom Programmierer
    in der "Bikes List" entsprechend gekennzeichnet sind.
      
    Wichtiger Hinweis !! Für eine Bluetooth-Verbindung mit der ECU, schalten Sie zuerst alle anderen
    Bluetooth-Geräte
    (Kopfhörer, Lautsprecher usw.) aus, die mit Ihrem Android Gerät, gekoppelt sind.

     1.      klicken Sie auf OK, ohne die Schnittstelle zu trennen

     2.      Trennen Sie nicht das Kabel.

     3.      Schalten Sie die Zündung aus und lassen Sie der ECU Zeit für das herunterfahren (warten sie etwa
              30 Sekunden)

     4.      Schalten sie die Zündung wieder ein.

     5.      Warten Sie bis TuneECU mit der ECU verbunden ist.
     

     
    Fig.12

     6.     Wenn der Knopf "Programmieren (Herunterladen)" grün wird, starten Sie die Datenübertragung erneut,
              andernfalls warten Sie, bis das Programm vorschlägt,
    den Ausgangszustand des Motorsteuergeräts
              (ECU)  wieder herzustellen, siehe 
    Fig.13  

    Achtung !! für den Wiederherstellungsvorgang, wenn er denn gelingen soll, ist es unbedingt erforderlich,
    das die Fahrzeugbatterie genug Spannung hat und eine passende Map in TuneECU geöffnet ist, am besten
    eine OEM-Map.

    Eine Spannung von unter 12,5 Volt ist nicht ausreichend, am besten ist es, wenn Sie schon beim laden einer Map auf die ECU, eine zweite 12 Volt Batterie mit anschließen, geeignet wäre z.B. eine Autobatterie. Denn in der Praxis hat sich gezeigt, das ein anschließen eines Ladegerätes nicht ausreicht um den Spannungsabfall zu verhindern.

    Anmerkung:Wenn der Wiederherstellungsvorgang erfolgreich war, wurde dabei das ursprüngliche Kennfeld wiederhergestellt, Sie müssen in diesem Fall die Datenübertragung Ihres personalisierten Maps erneut starten.

    <Menu> ECU-Wiederherstellung.
    Hinweis: Bei Bluetooth-Verbindung, ist die Funktion Lesen der Map von der ECU, nicht verfügbar und
    die Funktion Reprogrammierung via Bluetooth, ist nur für die Modelle verfügbar, welche vom Programmierer
    in der "Bikes List" entsprechend gekennzeichnet sind.
      

    Wichtiger Hinweis !! Für eine Bluetooth-Verbindung mit der ECU, schalten Sie zuerst alle anderen
    Bluetooth-Geräte
    (Kopfhörer, Lautsprecher usw.) aus, die mit Ihrem Android Gerät, gekoppelt sind.


    Fig.13

    Am Ende des Downloads, wird die Meldung angezeigt, das der upload reibungslos geklappt hat.(Fig.14)

     
    Fig.14

    Wiederherstellung der Walbro ECU mit TuneECU für Windows
    (Aktualisierungen und Support für die Windows Version, wurden 2016 eingestellt):
    Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich
    mit einem FTDI USB/RS232 Konverterkabel.

    - Warten Sie bis die Meldung "Die ECU antwortet nicht" kommt...... wählen Sie Abbrechen  
    - Wählen Sie Menü "ECU" <Wiederherstellung>
    - Befolgen Sie unbedingt die Anweisungen auf dem Bildschirm.

    ACHTUNG ! Walbro ECU: Entfernen Sie den 2-Pin Stecker, bevor Sie die Zündung abschalten.

    Wiederherstellung der Walbro ECU mit TuneECU für Android:
    - Menü "ECU" <Auswahl> Benelli 899/1130
    (Diese Modell-Auswahl, wird nur angezeigt,
       wenn Sie das Kabel am Android-Gerät angeschlossen haben)

    - Menü "ECU" <Verbinden>
    - Warten Sie auf die (erste) Meldung "ECU antwortet nicht ..." und wählen Sie OK
    - Wählen Sie das Menü "ECU" <Reprogram>
    - Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
    (Natürlich müssen Sie sich auf dem Kartenbildschirm befinden und eine Karte für Ihr Modell geöffnet haben.)

    ACHTUNG ! Walbro ECU: Entfernen Sie den 2-Pin Stecker, bevor Sie die Zündung abschalten.

    Für alle Steuergeräte gilt:
    Der Wiederherstellungsvorgang kann mehrere Minuten dauern, mit unter gelingt die Wiederherstellung nicht
    gleich beim ersten Versuch, also nicht die Geduld verlieren und vor allem für eine ausreichende
    Spannungsversorgung sorgen
    , denn das ist die wichtigste Voraussetzung wenn die Wiederherstellung
    gelingen soll.

    Anpassung zurücksetzen (Reset Adaption) für Triumph Keihin Modelle,  für Sagem-Modelle nicht anwendbar: 
    Nach dem Download (Fig. 11), ist ein zurücksetzen der Anpassung erforderlich.

    Schalten sie die Zündung aus und wieder an, warten sie ca. 10 Sekunden und schalten Sie die Zündung
    wieder aus.
    Nun wieder die Zündung einschalten (Motor noch aus), TuneECU wird sich dann automatisch wieder
    verbinden und der Vorgang kann wie folgt, weiter geführt werden.
    Achtung !! Dieser Prozess kann nur ausgeführt werden, bzw. macht nur Sinn, wenn die Lambdasonde
                       aktiv ist.

    <Menü> ECU Anpassung zurücksetzen (vor Version 1.9.6 Reset TPS)
               alt                                          neu
     

    Starten Sie nach erfolgten "Reset" den Motor und lassen Sie ihn im Leerlauf laufen, bis die Kontrolllampe
     (TPS) in der Statusleiste grün leuchtet (nach 15 bis 20 Minuten). 
    Bei diesem Vorgang in keinem Fall den Gasgriff anfassen (bewegen).
    Eine ausführlichere Beschreibung zu diesem Prozess finden Sie HIER siehe dort unter "Anpassung zurücksetzen" Keihin ECU (außer KTM)"

    Anpassung zurücksetzen (Reset Adaption) Keihin ECU - nur KTM

    Nach dem Herunterladen einer FI-Karte, den Motor starten und im Leerlauf (ohne Berührung vom Gasgriff)
    für 15
    Minuten laufen lassen und dann abschalten.

    KTM 990er Modelle SD, SM und Adventure, Reset Adaption und/oder Initialisierungslauf:
    Nach dem herunterladen einer neuen Map muss ein Initialisierungslauf durchgeführt werden.
    Das zurücksetzen der Anpassung (Reset Adaption) erfolgt beim herunterladen der Map automatisch
    und muss nur manuell angestoßen werden, wenn ein
    Initialisierungslauf auf Grund von Wartungsarbeiten
    erfolgen soll.
    (Quelle: LC8 KTM Forum)

    - Die 990er muss auf dem Hauptständer und damit vertikal stehen (Bei der SD/SM Montageständer
      oder Seitenständer mit untergelegtem Holzstück)  
    - Der Motor muss kalt sein, also noch nicht über Betriebstemperatur verfügen.
    - Es sollte eine möglichst kühle Außentemperaturluft vorliegen, dies kann zur Benzinverbrauchreduzierung
      sehr hilfreich sein.
    - Starten Sie den Motor und lassen ihn im Leerlauf für 15 Minuten laufen.
      Während der 15 Minuten Motorlauf bei Standgas darf der Gasgriff oder andere Funktionen NICHT betätigt  
      werden.
    Die 15 Minuten dürfen nicht unterschritten und nicht mehr als 1 Minute überschritten werden.
    Sollte der Motor ausgehen NUR neu starten, die 15 Minuten beginnen nicht neu.

    Was ist erreicht worden:
    Da die ECU- Electronic Control Unit lernfähig ist, konnten die aktuellen Zustände des Motors neu und regelkonform als Basisinformation übernommen werden = Abgleich der Erfassungsparameter.
    In der Praxis wird sich wieder ein stabiles und regelkonformes Leerlaufverhalten und ein „runderer“ Motor einstellen. Das erreichte Ergebnis kann also besser als vorher, aber nie schlechter als vorher werden.
    Ansonsten müsste der Vorgang nach Abkühlung wiederholt werden.  (Quelle: KTM Forum.eu)

    Neu ab TuneECU-Version 2.3.5 für KTM 990 & 1190 

    Zurücksetzen der ECU,  z.B. nach dem Austausch oder der Reparatur des Motors:
     
    ACHTUNG:
    um die Einstellungen der ECU anzupassen, z.B. nach dem Austausch oder Reparatur des Motors oder dem Austausch von Kolben, Zylinder oder  
    Zylinderköpfen, sollte ein Reset der ECU (Anpassung zurücksetzen)
    durchgeführt werden.
    Wenn Sie diesen Schritt auslassen, kann der Motor für eine lange Zeit ein Problem
    bzw. eine Fehlfunktion mit dem Leerlauf haben.


    -  Schließen Sie den Diagnose-Kabel, starten Sie das Programm und schalten Sie die Zündung ein.
    -  Warten Sie, bis die Verbindung hergestellt ist.
    -  Auf der Registerkarte "Tests" doppelklicken Sie auf "Anpassung zurücksetzen".
    -  Warten Sie auf die Meldung "Reset Anpassung ist durchgeführt", beenden Sie das Programm und ziehen
       Sie das Diagnose Kabel ab.

    -  Lassen Sie den Motor im Leerlauf für 15 Minuten ohne den Gasgriff zu berühren, überprüfen Sie die
       Temperatur des Kühlmittels, stoppen Sie den Motor bei Überhitzung.

    KTM 690er Modellle:
    Nach dem Download einer FI-Map, starten Sie den Motor und lassen ihn im Leerlauf (ohne den
    Gasgriff zu berühren) für 15 Minuten laufen, dann schalten Sie ihn aus.
    Nach dem Laden einer EP-Map, Zündung unterbrechen und wieder einschalten, langsam den
    Gasgriff bis zum Endanschlag drehen und langsam wieder bis in die geschlossene Stellung
    zurückdrehen.Zündung aus.

    Anpassung zurücksetzen (Reset Adaption) für Triumph Sagem Modelle mit Lambda-Regelung

    Triumph beschreibt den Prozess wie folgt:

    Anpassung Fuel System -- Daytona 955i, Sprint ST, Sprint RS, Tiger, TT600 and Speed Triple (nur Fahrzeuge mit Sagem ECU und Lambdaregelung)

    Die oben genannten Modelle sind mit einem adaptiven Kraftstoffsystem ausgestattet.
    Dies bedeutet, dass die Motorsteuerung das Luft-Kraftstoff- Verhältnis (d.h. die Gemisch Einstellung)
    selbst reguliert und auf ein optimales Niveau bringt, um sicherzustellen zu können, das unterschiedlichen Betriebsbedingungen nicht zu einem schlechten Motorlauf führen.

    Während einer Adaption, prüft das Motormanagementsystem das Luft - Kraftstoffverhältnis, es wird durch
    den Sauerstoffsensor (Lambdasonde) im Abgassystem gemessen und falls erforderlich, wird eine Anpassung stattfinden.

    In einigen Fällen kann eine einzelne Anpassung ausreichend sein, aber in anderen Fällen, können mehr Anpassungen erforderlich sein.

    Eine Anpassung findet statt, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

    - Getriebe im Leerlauf, eingekuppelt.
    - Kühlmitteltemperatur von 80 bis 100 ° C
    - Airbox Temperatur 21°C Minimum
    - Motor im Leerlauf für 10 - 30 Sekunden

    Nach erfolgter Anpassung, werden die Einstellungen beibehalten und in der ECU abgespeichert, so dass
    nicht jedes Mal wenn der Motor gestartet ist, eine Anpassung erforderlich wird.
    Besonders für neue Bikes, wo der Motor nicht eingelaufen ist, kann eine Anpassung notwendig sein, um
    sicherzustellen, dass eine solche vor der Übergabe des Motorrads an den Kunden stattgefunden hat.
    Dies kann natürlich für allen anderen Zeiten als gut gelten.

    Um eine Anpassung zu zwingen, den Motor starten und warmlaufen lassen, bis die oben genannten
    Bedingungen erfüllt sind, damit die Anpassung automatisch stattfinden kann.
    Geben Sie alle 30 Sekunden einen Gasstoß (Blip the drossel) um einen weiteren Anpassung Zyklus zu beginnen.

    Wenn die Kühlmittel- oder Airbox Temperaturen über oder unter den Anpassung Schwellen liegen sollten,
    dann den Motor abkühlen oder aufwärmen, bevor Sie fortfahren.
    Um zu überprüfen, ob die Anpassung abgeschlossen ist, blättern Sie die Triumph Diagnose-Tool, auf DIAGNOSE – CURRENT DATA - LAMBDA FUEL.
    Bei einem korrekt angepassten System, sollte der Lambda- Kraftstoff Wert 0,0% zeigen.
    Es sollte beachtet werden, dass dieser Wert sich bei laufenden Motor stetig ändern wird, aber er wird kurz
    um die 0% anzeigen, sich aber regelmäßig kurz ändern (schwanken).

    Wenn der angezeigte Wert stetig höher als +3 % oder - 3% ist, ist eine Anpassung erforderlich und muss auf
    die zuvor erwähnten (nicht vergessen, dass mehr als eine Adaption wird gelegentlich erforderlich) Bedingungen gebracht werden.
    Wenn ein stationäre LAMBDA FUEL Wert - 19,6% angezeigt wird, laden Sie für das Modell das richtige
    und in Frage kommende Tune und beginnen sie das Anpassung Verfahren, wie beschrieben.


    Abschließend, die Verwendung der Funktion „SET LONG TERM FUEL TRIM“ im Triumph Diagnose-Tool,
    sollte ausschließlich dafür reserviert werden wenn die ECU ersetzt wird oder wenn eine ECU aus einem
    anderen Fahrzeug verwendet wird.


    ALT

    In Klärung, der folgend beschriebene Prozess soll so nicht korrekt sein.

    1. Stellen Sie sicher, dass sich die Drosselklappe in geschlossene Stellung befindet (CTP),
        wenn nicht, dann TPS Reset ausführen.

    2. Getriebe  in Neutral Stellung (Leerlauf)
    3. Die Kühlmitteltemperatur muss zwischen 80-96 ° C sein.
    4. Minimum Airbox Temperatur muss  21 ° C betragen
    5.
    Nun bei gezogener Kupplung die Drehzahl einmal kurz auf über 3000 1/min bringen (blip the drossel)
        und wieder in den Leerlauf abfallen lassen, Kupplung bleibt gezogen, 
    den Motor im Leerlauf für mindestens
        weitere 30 Sekunden laufen lassen.

    Überprüfen Sie, ob der Lambda Status angepasst ist. Die Werte sollen zwischen  +4 und -4 pendeln.


    Reset TPS ( für Sagem Modelle von Triumph Aprilia & Benelli)
    Nach dem Download (Fig. 11), ist ein TPS-Reset erforderlich.
    Schalten sie die Zündung aus, warten sie ca. 10 Sekunden und schalten Sie die Zündung wieder ein.
    TuneECU wird sich dann automatisch wieder verbinden und der Vorgang kann wie folgt, weiter geführt werden.

    Im Testfenster unter "Test & Einstellungen" Doppelklick auf die Option "Zurücksetzen TPS"(Sagem)
    Anschließend den Motor starten und für ca. 60 Sekunden im Leerlauf laufen lassen,
                              bei diesem Vorgang in keinem Fall den Gasgriff anfassen (bewegen).

    Reset TPS Benelli Walbro ECU (TNT, Tornado 1130  und TREK Modelle)
    Hinweis für die Walbro Modelle: Die Verwendung von TuneECU für Android ist nur möglich mit 
    einem speziellen FTDI USB/RS232 Konverterkabel.

    Doppelklicken Sie Im Testfenster auf  "zurücksetzen TPS"

    Fehlercodes löschen <Menu> ECU Fehlercode löschen

    Im Diagnose- oder Testmodus können die im Speicher des Motorsteuergerätes (ECU) aktiven Fehlercodes gelöscht werden;
    <Menü> ECU - Fehlercode löschen Die Ursachen, die diese Fehlercodes ausgelöst haben, müssen behoben worden sein.

    Optionen <Menü> Optionen- Autom. verbinden.

    <Menü> Optionen - Autom. verbinden Wenn doiese Option angehakt ist und das Kabel angeschlossen ist,
    verbindet sich das Programm beim öffnen automatisch mit dem
    Motorsteuergerät (ECU); die automatische Verbindung ist standardmäßig aktiviert.

    <Menü> Optionen-Schnittstelle
    Zeigt die für die Verbindung mit dem Motorsteuergerät (ECU)
    verwendete Schnittstelle an;  bitte schließen Sie nur ein Verbindungskabel an, das Verbindungskabel
    immer am selben Port ihres Computers anschließen, an dem das Kabel bei der Treiberinstallation
    angeschlossen gewesen ist.

     <Menü> Optionen-Sprache

    Die Software ist auf Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Deutsch verfügbar; die Sprache wird automatisch entsprechend der des Betriebssystems gewählt oder manuell über  <Menu> Options - Language.

    Alle Angaben auf den Seiten von TuneECU wurden nach besten Wissen gemacht,
    stellen aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit

    *** END ***

    back to top